Photo of Matt Zimmerman

Matt Zimmerman

Das Interview wurde geführt im: August 2006

Bio

IRC Nickname: mdz
Location: California, USA
Alter: 27
Beruf: Technologe

Über Ubuntu

Wie bist du bei Ubuntu involviert?

Ich habe den Vorsitz im Ubuntu Technical Board, welches die technische Richtung von Ubuntu beaufsichtigt und arbeite für Canonical als Technischer Direktor für Ubuntu (C.T.O = Chief Technology Officer)

Wie viel deiner Arbeitszeit investierst du in Ubuntu?

Meine ganze Wochenarbeitszeit sowie viele Abende und Wochenenden.

Wirst du für deine Arbeit an Ubuntu bezahlt?

Ja, das ist mein Vollzeitjob

Welche täglichen Aktivitäten beinhaltet deine Tätigkeit als Technischer Direktor (C.T.O), und welche Dinge darunter führst Du persönlich besonders gerne durch?

Ich beaufsichtige die Beteiligung von Canonical an der Entwicklung von Ubuntu, genauer gesagt ich entscheide darüber, wo wir unsere Entwicklungsressourcen konzentrieren werden um Ubuntu noch erfolgreicher zu machen. Der mich am meisten erfüllende Teil meiner Tätigkeit war zu sehen, wie Ubuntu von der Idee zu einem globalen Phänomen in so kurzer Zeit gewachsen ist. Ich liebe den ständigen Wechsel welcher dieses Bestreben kennzeichnet, und in Form eines dauerhaften Stroms neue Herausforderungen für mich bringt

Welche Tätigkeit hattest du vor deiner jetzigen bei Canonical ausgeübt und welche Aktivitäten sind bei Canonical anders?

Ich habe in mehreren IT-Positionen gearbeitet, wo ich CoLocation Einrichtungen, Internet Backbones und Anwendungsserverfarmen geleitet habe. Canonical ist in zweierlei Hinsicht anders als die übrigen Unternehmen, in denen ich früher gearbeitet habe: Erstens in seiner physischen Struktur (die meisten von uns sind geographisch gesehen isoliert) und in seinem Auftrag (Open-Source-Software), anders geartet Für mich ist es eine einmalige Gelegenheit zu verfolgen wie neue Technologien und soziale Trends unsere Art zu leben und zu arbeiten verändern.

Wie gelingt es dir, den Gesamtüberblick über den Entwicklungsprozess zu behalten?

Ich kombiniere verschiedene Ansätze: Ich vertiefe mich in die Software an sich, indem ich den Entwicklungszweig nutze, täglich neue Upgrades durchführe und den Quellcode lese. Ich nutze automatisierte Werkzeuge und Daten, darunter auch Launchpad, damit ich über Änderungen, und wo diese durchgeführt werden, auf dem Laufenden bleibe. Regelmäßige Meetings mit dem Entwicklerteam im IRC helfen uns allen gegenseitig über unsere Fortschritte auf dem Laufenden zu sein. Viel wichtiger, wann immer ich die Gelegenheit erhalte, stehe den Entwicklern zur Seite indem ich mich mit ihnen über ihre Arbeit unterhalte. Kurz und bündig: Ich wechsle ständig zwischen unterschiedlichen Informationsquellen, um mitzuhalten.

Welchen Problemen begegnest Du während der Paketierung und welches Paket fandest Du bis jetzt am anspruchsvollsten?

Während meiner täglichen Arbeit habe ich sehr wenig mit Paketierungsaufgaben zu tun, obwohl ich gelegentlich jemanden unterstütze wenn ich in der Lage bin. Die größte Herausforderung für Ubuntu in diesem Zusammenhang war wahrscheinlich die Integration der Thin Client Technology, abgeleitet von LTSP, in die Distribution.

Inwiefern sind die Gipfelkonferenzen (summits) für den Ubuntu Entwicklungsprozess wichtig?

Kurz vor dem Start eines jeden Releasezyklus halten wir eine Konferenz um unsere Pläne für dieses Release zu definieren. Dies gibt uns die Chance die technischen Sachverhalte welche uns begegnen zu besprechen und unsere Gedanken in Form von Spezifikationsdokumenten (Lastenhefte) festzuhalten, auf die wir als eine Leitlinie verweisen können, wenn wir neue Funktionen implementieren. Das gibt uns einen guten Eindruck von dem was wir realistisch gesehen in der zur Verfügung stehenden Zeit erreichen können und bringt eine gewisse Sicherheit, dass unsere Pläne Sinn machen, bevor wir eine Menge Entwicklungsarbeit leisten.

Was hast du persönlich aus der Pariser Konferenz mitgenommen?

Abgesehen von der Zeit, die ich mit meinen Mitarbeitern und der Community verbracht habe, welche an sich unschätzbar ist, habe ich eine lange Liste mit großartigen Ideen von den Entwicklern erhalten, wie sie Edgy zu einem aufregenden und tollen Release machen wollten.

In wie weit kollidiert oder ergänzt deine langjährige Mitwirkung bei Debian deine Arbeit an Ubuntu?

Ubuntu beschäftigt mich in persönlicher und beruflicher Hinsicht sehr, was bedeutet dass ich nicht mehr so viel Zeit habe, um Zeit für andere Freie Software Projekte wie Debian zu widmen. Allerdings war meine Erfahrung mit Debian für meine Arbeit mit Ubuntu von unschätzbarem Wert, da mich diese in zweifacher Hinsicht gelehrt hat wie Distributionen arbeiten, aus der Sicht einer Software Plattform und als Community. So vieles von dem, was wir tun ist durch das inspiriert, was Debian erreicht hat. Meine Geschichte mit Debian bedeutet auch, dass ich in der Lage bin die Belange und den Blickwinkel der Debianentwickler zu verstehen, was bei der Pflege dieser Beziehungen entscheidend ist.

Welche Vorteile siehst du für Unternehmensumgebungen bei der Wahl von Ubuntu gegenüber anderen GNU/Linux Distributionen oder Microsoft Windows/MacOS und wie denkst du, würde der Langzeitsupport für Dapper dies beeinflussen?

Ubuntu bietet mehr Flexibilität gegenüber propietären Plattformen an, weil es zu einem weit höheren Grad lokal angepasst, vor Ort unterstützt und schneller und kostengünstiger ohne die Verletzung von Lizenzvereinbarungen eingesetzt werden kann. Es entwickelt sich auch schneller in technologischer Hinsicht, mit der Möglichkeit, neue Funktionalitäten in einem schnelleren Zyklus als proprietäre Software anzubieten. Im Vergleich zu anderen Linux Distributionen bietet Ubuntu eine Kombination aus Freiheit (im Bezug auf die Nutzung und den Kosten), aktuellen Anwendungen, einer breiten und unterstützenden Community und kommerzieller Lebensfähigkeit, was heutzutage noch unvergleichlich ist. Wir bieten mehr Leuten mehr als das, was sie sich wünschen, und dieses Prinzip ist eine beständige Leitlinie für uns. Unser neues Angebot an Lanzeitsupport macht Ubuntu bezeichnenderweise noch attraktiver für die (Anm. d. Ü aus technologischer Hinsicht) etwas konservativeren Unternehmen. IT-Manager, welche Ubuntu einsetzen möchten müssen wissen, dass sie langfristige Stabilität mit aktueller Funktionalität wählen können und das sie diese Wahl mit Ubuntu haben.

Woran hast du für Dapper gearbeitet?

Wie zuvor erwähnt bin ich nicht im Tagesgeschäft mit Entwicklung beschäftigt, obwohl ich hier und da kleine Beiträge leiste. Wenn ich auf meine Dapper Uploads zurückblicke, habe ich verschiedene kleine Bereinigungen und Schönheitspflege (z.B für die Boot Meldungen) durchgeführt, habe eine Hand voll (oder schwierige) Bugs beseitigt, und machte einige Verbesserungen an dem Thin Client Subsystem.

Woran arbeitest du an Edgy?

Ich hoffe einige neue Features, darunter die Common Customizations Spezifikation zu implementieren, welche den Prozess der meisten Anpassungen nach der Installation vereinfacht und die Easy Codec Installation, welche den User dabei unterstützt die richtigen Multimedia Codecs zu finden und zu installieren, um Inhalte zu sehen.

Welche Funktion würdest Du in Ubuntu gern (verbessert) sehen?

Die gleiche Antwort wie oben. In der Vergangenheit habe ich wesentlich an verschiedene Projekte wie MythTV, Hercules (der Mainframe Emulator) EVMS und natürlich Debian mitgewirkt. Heute widme ich meine ganze Enerige für Ubuntu, wobei ich auch ein bisschen für mein Privatleben reserviere.

Welchen Fenstermanager/welche Desktop-Umgebung nutzt Du und was magst Du daran?

Ich nutze etwas, was dem Standard-GNOME-Desktop sehr nahe kommt, was mir dabei hilft, dem nahe zu bleiben, was neue Anwender zu Anfang ihrer Ubuntuzeit erleben. Ich füge einige Panel Applets für workrave, weather usw. hinzu.

Welche Programme nutzt Du täglich?

Die meiste Zeit habe ich in gnome-terminals mit mutt und zsh verbracht, kommunizierend über xchat-gnome and gaim, mich über ssh in verschiedene Fernsysteme einwählend und mit vielen, vielen Firefox tabs. Ich höre durchgehend zu Hause Musik mit rhythmbox und jetzt gelegentlich mit last-exit.>

Was für Computer hast Du und wie heißen sie?

Hier zu Hause habe ich einen HP amd64 Desktop namens mizar r, einen PowerMac G4 Desktop namens max, einen namenlosen Router und ein WAP (gebaut aus einem Soekris Board), und einen altersschwachen Laptop namens murphy, welcher als Jukebox fungiert. Wenn ich unterwegs bin, nutze ich ein ThinkPad T42 Laptop

Wie sieht dein Desktop aus

desktop Magnify

Wie sieht es um deinen Computer herum aus?

Computer Area Magnify

Was trinkst du, während du am Rechner arbeitest?

Ich trinke große Mengen kalten gefilterten Wassers (zig Liter am Tag).

Persönliche Dinge

Wo bist du geboren bzw. aufgewachsen?

Ich bin in dem östlich an der Küste gelegenen Staat Maryland in den Vereinigten Staaten geboren und aufgewachsen.

Verheiratet, mit Partner oder gerade zur "Adoption freigegeben"?

Ich bin zur Zeit Single

Hast Du Kinder oder Tiere?

Keins von beidem, obwohl ich an den Tieren und Kindern meiner Freunde Gefallen finde.

Was empfiehlst du jemandem, der dein Land besuchen möchte?

Ich denke dass ich diese Antwort auf die Person zuschneiden müsste. Es gibt so viele verschiedene Dinge zu sehen, von der kahlen natürlichen Schönheit der Bonneville Salztonebene oder der kontinentalen Kluft, bis zu den einzigartigen menschlichen Wohlgerüchen von New York, Los Angeles oder San Francisco. Diese sind einige meiner Favoriten

Hast du ein Lieblingsort um Urlaub zu machen?

Ich kehre selten zu dem gleichen Platz ein zweites Mal zurück, außer um Familie und Freunde wieder zu sehen. Ich bevorzuge es, neue Plätze zu sehen, weil ich Gefallen daran finde neue Plätze zu entdecken, auch wenn ich zuvor anderswo eine tolle Zeit gehabt habe.

Wofür hast du eine Leidenschaft?

Intelligenz und Erkenntnis in all seinen Formen. Musik. Echte Freunde. Neue Erfahrungen. Technologie (natürlich)

Was bedeutet Erfolg für dich?

Erfolg bedeutet für mich zu testen was ich denke dass meine Grenzen sind und zu entdecken, dass diese Grenzen Illusionen sind

Was bewunderst du am meisten?

Ich bewundere Leute, die ihrer eigenen Neugier schonungslos nachgehen und in diesem Zusammenhang den Rest von uns auffordern, das gleiche zu tun. Menschen die hinterfragen und tiefer untersuchen was sie sehen und die sich niemals mit einer unvollständigen Antwort zufrieden geben. Richard Feynman wäre ein Beispiel hierfür.

Dein Lieblingszitat

Käse (Zu viele Spezialitäten für eine Auflistung und finde immer noch mehr)

Was machst du in deiner Freizeit?

last.fm verfolgt geschickt meine musikalischen Vorlieben auch wenn sich diese ändern, so dass ich nicht eine statische Antwort zu dieser Frage mehr geben muss: www.last.fm/user/mdzfm/. Ich versuche eine gesunde Vielseitigkeit in meine Lektüre zu halten. Einige Bücher welche ich vor kurzem gelesen habe sind: Hollywood von Charles Bukowski, The Giant's House von Elizabeth McCracken, The Art of War von Sun Tzu, und einige der Bücher von Cynthia Heimels mit langen und lustigen Titeln. Unter den Autoren an denen ich in der Vergangenheit durchweg gefallen gefunden habe, fallen Douglas Hofstadter, Hunter S. Thompson und William Gibson. Ich geniesse häufig Filme. Einige aktuelle Favoriten sind Abre los Ojos, Basquiat und Lawrence of Arabia. Unter meinen absoluten Klassiker würde ich unter vielen weiteren Dr. Strangelove, Donnie Darko and Blue Velvet auflisten. Wie du vielleicht von jenen welche für nächtliche Ubuntu Konferenzen lange aufbleiben gehört haben magst, spiele ich Gitarre und vor ganz kurzem habe ich Klavier spielen gelernt. Ich habe Freude an neue Menschen mit verschiedene Hintergründe und Ansichten, genauso wie an gute Freunde, egal wo diese auch sein mögen.

Empfiehlst du uns eine nicht-Ubuntu-Webseite?

Die Seite welche ich am meisten inspirierend finde ist Wikipedia, aber jeder ist damit vertraut, also hier eine unkonventionelle und hiesige Wahl: pasadena.wr.usgs.gov/shake/ca/. Diese Seite verfolgt seismische Ereignisse aus Kalifornien und ermöglicht den Einwohner über ihre eigene Erdbeben Beobachtungen zu berichten. Die US Geological Survey (Studie) nutzt diese Daten für ihre permanente Forschung